London is Calling! – Teil 4 „Tate Modern“

am

Heute morgen war mir nicht wirklich nach Kunst. Eigentlich wollte ich um 7 Uhr aufstehen, um 8 Uhr frühstücken und um spätestens halb 10 das Hotel verlassen. Dann hätte ich genug Zeit im Tate Modern gehabt und hätte mir alles entspannt anschauen können und vielleicht sogar wieder mal etwas zeichnen können. Das habe ich seit meinem Abitur vor 10 Jahren nicht mehr gemacht.Der Wecker klingelte also um 7 Uhr. Ich wachte auf und dachte mir nur wie ungehörig es doch ist, dass so etwas wie ein Wecker überhaupt erfunden wurde. Der nächste Gedanke war: „Wo bin ich hier eigentlich?“ Nach einer kurzen Orientierungsphase beschloss ich mich nochmal für eine Stunde hinzulegen. Daraus wurden allerdings 2 Stunden und bis ich mein Hotel dann letztendlich verließ, war es halb 11.

Auf dem Weg zum Tate Modern nahm ich dann erst mal die falsche Tube. Passiert, wenn man sich nicht auskennt und die nächst Tubestation ausgerechnet eine Station ist, an der sich Strecken gabeln. Ich war also erst etwa um halb 12 im Tate Modern. Das Museum ist atemberaubend groß und trotz Industriecharme einladend und freundlich. Die Sammlung ist atemberaubend und gut präsentiert. Aber der Funke wollte heute einfach nicht überspringen.

Was den Besuch dort aber letztendlich doch zu einem Erlebnis werden ließ, waren die anderen Besucher. Es waren außer mir und anderen erwachsenen Museumsbesuchern auch einige Schulklassen mit ihren Kunstlehrern im Tate Modern. Alle Schüler waren bewaffnet mit Zeichenpapier und Bleistift und zeichneten alles, was es zu sehen gab. Die Begeisterung der Kinder und Jugendlichen für die Kunst war ansteckend, auch wenn einem in manchen Räumen die Ruhe fehlte um sich auf die Kunstwerke darin zu konzentrieren. Aber darüber sah man hinweg, wenn man sich die strahlenden Gesichter ansah, die sich gerade mit Kunst von Beuys beschäftigten.

Es hat sich also doch gelohnt, sich aus dem Bett und ins Museum zu bemühen!

Ein paar Eindrücke:


Danach hatte ich übrigens eine überaus leckere Portion Mac’n’Cheese im Founders Arms Pub direkt nebenan. Auch die Aussicht ist sehr zu genießen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s